Förderungen für Solaranlagen / Photovoltaikanlagen

Eine Solaranlage kann durch Eigenmittel, einen Bausparvertrag oder durch ein Bankdarlehen finanziert werden. Viele Kreditinstitute bieten auch Sonderkredite für den Einstieg in die Photovoltaik wie die KfW Bankengruppe: Sie vergibt zinsgünstige Kredite und unterstützt die Anschaffung mit zinsverbilligten Darlehen, die bis zu 100% der Anschaffungskosten abdecken dürfen. Ein Kredit mindert zwar die absoluten Überschüsse, weil Sie aber weniger eigenes Geld einsetzen, steigt die Verzinsung des eingesetzten Kapitals. Die Anträge für ein KfW-Darlehen müssen über die Hausbank gestellt werden. Sie erwartet meist einen Eigenkapitalanteil von etwa einem Viertel.

Die Finanzierung einer Photovoltaik-Solaranlage stellt für den Hauseigentümer kein Problem dar. Wir arrangieren eine 100%tige Fremdfinanzierung der kompletten Anlage zu erstklassigen Konditionen.

Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

Die eigentliche Finanzierung, genauer gesagt die Amortisation der Photovoltaikanlage erfolgt durch die Einspeisevergütung des lokalen Stromnetzbetreibers (EVU). So erhalten Sie von Ihrem Netzbetreiber für Solarstrom bares Geld, wenn Sie selbst erzeugten Strom ins Stromnetz einspeisen. Eine Photovoltaik-Solaranlage ermöglicht dem Bauherrn eine hohe Rendite und dies sogar ohne Einsatz von Eigenkapital.

Einspeisevergütung für PV-Dachanlagen

 

Die aktuellen Vergütungssätze finden Sie hier!

 

Finanzierung

Die Finanzierung der Photovoltaik-Anlage erfolgt entsprechend der individuellen Situation des Bauherrn durch Eigenkapital, Fremdkapital oder einem Finanzierungsmix. Durch ausgewählte Partnerbanken oder Kredite der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) kann die Anlage ohne Probleme auch zu 100% fremdfinanziert werden. KfW-Kredite bedürfen zur Durchleitung des Darlehens allerdings einer Hausbank. Auf Wunsch kann die Finanzierung auch vollständig über die Hausbank des Bauherrn erfolgen. Viele Banken haben die Chancen der Photovoltaik-Finanzierung erkannt und zeigen sich sehr kooperativ.

Kosten und Sicherheiten einer Finanzierung

Die Kosten der Photovoltaik-Finanzierung werden primär von den jeweils gültigen Zinssätzen der der finanzierenden Partnerbank bestimmt. Abhängig von der Größe der Photovoltaik-Anlage und der Bonität des Kunden reicht unseren Partnerbanken die Abtretung der Einspeisevergütung als Sicherheit aus (Finanzierungsbedarf).

KfW-Fördermittel

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet für die Finanzierung von Photovoltaik-Solaranlagen zinsgünstige Darlehen. Der Finanzierungsanteil kann bis zu 100% der förderfähigen Kosten betragen, max. 50.000€. Die Auszahlung erfolgt zu 96%. Die Kreditlaufzeit kann bis zu 20 Jahren betragen, bei mindestens 1 und maximal 3 tilgungsfreien Jahren. Kreditlaufzeiten von bis zu 10 Jahren mit mindestens 1 und maximal 2 tilgungsfreien Anlaufjahren sind ebenfalls möglich. Die Abruffrist des Darlehens beträgt 1 Jahr. Die Zinsfestschreibung kann wahlweise 5 oder 10 Jahre betragen. Der Zins wird zu dem für den Kreditnehmer günstigeren Zeitpunkt bei Zusage oder Antragseingang festgelegt; während der tilgungsfreien Anlaufjahre werden lediglich die Zinsen vierteljährlich auf den abgerufenen Kreditbetrag berechnet. Die Tilgung erfolgt nach Ablauf der tilgungsfreien Jahre in vierteljährlichen Annuitäten. Eine außerplanmäßige Tilgung des Darlehens ist jederzeit auch in Teilbeträgen kostenfrei möglich. Die Beantragung eines KfW-Kredites ist noch immer ein bürokratisch sehr aufwendiger Vorgang, der eine das Darlehen für den Kunden bei der KfW beantragt und an diesen durchleitet.